Die ADFC Ortsgruppe Halstenbek nahm erstmalig am Parking Day mit Aktionen teil.

„Wir fanden bei unseren Planungen nur offene Ohren, Zustimmung und Unterstützung in der Gemeindeverwaltung, bei den Gemeindewerken und den Geschäften vor Ort.“, sagt Horst Wilutzki vom ADFC Halstenbek. „Einen ganzen Parkkomplex am Krupunder Bahnhof durften wir für einige Stunden umwandeln und nutzten ihn als Parkplätze für Fahrräder, für Spiele und eine Leseecke und für Gespräche mit den Menschen vor Ort. Einen ganz besonderen Dank sprechen wir der Spieliothek Halstenbek e.V. aus, die uns Spielgeräte zur Verfügung stellte und damit sehr zum Gelingen unserer Veranstaltung beitrug. Die Attraktivität dieses eigentlich schönen Platzes braucht dringend eine Steigerung des Ansehens. Dieser Platz ist lebendiges Zentrum, weit über Krupunder hinaus. Als reiner Autoparkplatz ist er viel zu schade. Schon bestehender Leerstand von Geschäften ist schon ein Warnsignal.“
An den Spielgeräten bewiesen die größeren Kinder eifrig ihre Geschicklichkeit, während die kleineren Kinder begeistert mit Murmeln den Klangbaum zum Singen brachten. Radler, die mit dem Fahrrad zu Edeka Töpfert gefahren waren, freuten sich über Stellplätze für ihr Fahrrad auf unserer Aktionsfläche, wenn bei Edeka die wenigen Fahrradständer belegt waren. Überraschend fanden sie nun Plätze, die sonst von Autos belegt werden. 8-10 Fahrräder passen auf einen Autostellplatz. Es stünde also viel Fläche für einen kleinen Spielplatz, Grün und Beete zur Verfügung, wenn die gleiche Anzahl von Menschen mit dem Fahrrad z.B. zu Töpfert führen. Die Gesundheit durch die Bewegung und die Umwelt durch weniger CO2 Ausstoß profitierten davon.

Viele Halstenbeker Politiker*innen fast aller Parteien waren neugierig geworden auf die Aktion, und sieben von ihnen schauten vorbei, natürlich auf dem Fahrrad. Es ergaben sich interessante Gespräche mit ihnen und Bürger*innen über das Für und Wider, das Auto besser zuhause zu lassen bei kürzeren Wegen und das Fahrrad zu benutzen. Es sprachen sich nur 5 Personen gegen Aktionen für mehr Fahrradverkehr aus.

Etliche Radler nutzten die Gelegenheit beim Einkauf, den Fragebogen des ADFC Bundesverbandes zum Fahrradklimatest auszufüllen. Dieser Fragebogen kann auch im Internet ausgefüllt werden.

„Zum Brötchenholen mit dem Fahrrad!“ „In Krupunder: Natürlich mit dem Fahrrad!“ Diese Slogans und andere mehr auf Stellschildern um die Aktionsfläche herum sollten die Leute zum Denken anregen. Schon von weitem winkten die Wipfel der Girlanden, die um die Parkplatzfläche gespannt waren, die Leute heran. Grüne Rasenteppiche, Tische und Bänke und die Spielgeräte luden zum Verweilen ein. Dieser Parking Day auf der Parkfläche vor dem Krupunder Bahnhof war ein schönes Zusammentreffen und Kennenlernen von Leuten und ein voller Erfolg für alle Beteiligten. Der ADFC Halstenbek freut sich auf den nächsten Parking Day.

Was ist der Parking Day?

Der öffentliche Raum sollte allen Menschen zur Verfügung stehen. Doch immer umfangreicher wird dieser öffentliche Raum durch private Autos eingeschränkt, die oft viele Stunden ungenutzt hier kostenlos abgestellt werden. Viele Autofahrer sehen dieses kostenlose Parken als ihr gutes Recht an. Sie bedenken nicht, dass urbaner Raum ein wertvolles Gut ist, das für alle und von allen sinnvoll genutzt werden sollte. Ein Kunst- und Design-Kollektiv in San Francisco machte 2005 mit einer Aktion auf dieses gesellschaftliche Manko aufmerksam und hat durch ihre Aktion den international begangenen Parking Day ins Leben gerufen, der in aller Regel am 3. Freitag oder Sonnabend im September stattfindet.

Mehr Lebensqualität durch weniger motorisierten Verkehr!